Ferngläser
Kein Jäger kommt ohne ein gutes Fernglas aus. Welche Faktoren bestimmen den Preis der Ferngläser?
Sie sollten das Fernglas zunächst testen. Kommen Sie mit dem Gewicht gut zurecht? Gerade wenn Sie das Fernglas lange halten müssen, sollte es angenehm in der Hand liegen. Dabei ist leichter nicht unbedingt besser, es ist zwar zum Tragen angenehmer, aber ein schwereres Fernglas lässt sich ruhiger halten. Daher ist auch wichtig, dass der Schwerpunkt für Sie angenehm liegt. Neben Objektiv Durchmesser, Dämmerungszahl, Lichtstärke und Austrittspupille gibt es noch weitere Kriterien zu beachten, welche wir im Folgenden näher erläutern.
Grundlagen für Jagdferngläser
Die Funktion von Ferngläsern besteht darin, dass Lichtstrahlen durch ein System von Prismen und Linsen in das Auge gelangen. Bei jeder Änderung des Mediums, beispielsweise Luft-Glas oder Glas-Luft, geht zwangsläufig ein kleiner Prozentsatz der ursprünglichen Lichtstärke verloren. Diesen Effekt können Sie ohne Fernglas ausprobieren. Schauen Sie durch ein Fenster nach draußen und öffnen Sie es anschließend. Fällt Ihnen auf, dass das Bild heller erscheint, wenn Sie nicht durch die Glasscheibe sehen? Im Fernglas oder Fernrohr verhält es sich ähnlich. Das ist physikalisch bedingt.
Weitere Kaufkriterien sind Wasserdichtigkeit, Stickstofffüllung, Lotuseffekt und die allgemeine Haptik der Ferngläser. Zusatzfunktionen wie Laserentfernungsmesser oder Ballistikinformationen erweitern die optischen Grundfunktionen noch weiter. Brillenträger profitieren von umklappbaren oder stufenlos drehbaren Augenmuscheln.
Das Objektiv
Wichtig für eine hohe Lichtdurchlässigkeit ist der Objektivdurchmesser der Ferngläser. Das Objektiv ist dem Betrachtungsobjekt zugewandt, daher der Name. Faustregel: Je mehr Licht hinein kommt, desto mehr kann beim Auge ankommen. Vergleichen Sie im Kopf einmal den Durchmesser eines Strohhalms mit dem eines Feuerwehrschlauches. Ein Nachtglas hat in der Regel einen größeren Objektivdurchmesser als ein Pirschglas. Der Durchmesser der Objektive lässt sich für Ferngläser allerdings nicht unbegrenzt steigern, denn ein Fernglas muss handhabbar bleiben. Abmessungen und Gewicht bilden natürliche Grenzen für ein Jagdglas. Dieser Faktor begrenzt die Leistungsfähigkeit von handlichen Taschengläsern.
Das Okular
Das Okular ist die dem Auge zugewandte Linse. Sie sorgt normalerweise für die Vergrößerung. Eine hohe Vergrößerung lässt entfernte Objekte näher erscheinen. Gleichwohl hat die Vergrößerung in der Praxis Grenzen. Bei hoher Vergrößerung können Sie Ferngläser nicht mehr freihändig halten. Außerdem kostet auch eine hohe Vergrößerung einen gewissen Prozentsatz an Lichtstärke. Für die Jagd ist eine Vergrößerung von 8x bis maximal 10x  praktikabel. Bei weit höheren Vergrößerungen (Vogel- und Naturbeobachtung) ist ein Stativ ratsam, wie es bei Spektiven verwendet wird. Diese Kennzahlen bilden die gängige Fernglas-Bezeichnung wie 8 x 56 oder 10 x 42. Die erste Zahl gibt den Vergrößerungsfaktor an, die zweite den Objektivdurchmesser.
Eine hohe Vergrößerung verringert das Sehfeld. Ein Sehfeld von mehr als 130 m kann das menschliche Auge gar nicht mehr wahrnehmen.
Die Austrittspupille
Ein weiterer zu bedenkender Aspekt ist die Austrittspupille. Diese bestimmt, wie angenehm das Beobachten mit dem Fernglas ist, denn sie bietet dem Auge eine Fläche, auf der die Pupille einen Punkt suchen kann, daher lässt sich das Bild bei einer großen Austrittspupille schneller erfassen.
Die Austrittspupille gibt den Durchmesser des Lichtstrahls an, der das Fernglas zum Auge hin verlässt. Die menschliche Pupille kann sich bei Dunkelheit bis circa 7 mm öffnen, mit zunehmendem Alter sinkt dieser Wert. Eine Austrittspupille > 7mm am Fernglas führt daher zu keiner Verbesserung der Lichtstärke.
Dringt Wasser ein oder beschlagen die Linsen, ist die Sicht dahin. Jäger setzen daher auf Qualität. Neben der optischen Komponente ist das Design, die Haptik und schlussendlich die Bedienbarkeit ein wichtiges Kaufkriterium für hochwertige Optik.
Qualitätsvergütung der Optik
Hochwertige Markenferngläser von Zeiss, Swarovski oder Leica haben mehrfach vergütete Linsen und Prismen. Die Vergütung und die Wahl der Glassorte sorgen für eine hohe Lichtdurchlässigkeit. Die Lichtdurchlässigkeit bezeichnet der Fachmann als Lichttransmission. Art und Umfang der Vergütung entscheiden maßgeblich über den Preis. Sie werden den Unterschied bei schwierigen Lichtverhältnissen in der Dämmerung bemerken. Ein hochwertiges Fernglas zeigt selbst im Randbereich noch ein gestochen scharfes Bild, ein minderwertiges dagegen verzerrt das Bild oder lässt es unscharf erscheinen. Die Farbtreue spielt ebenfalls eine wichtige Rolle für ein gutes Jagdglas, ebenso bei der Naturbeobachtung.

Der Augenabstand zu Ferngläsern
Vor dem Fernglas-Kauf sollten Sie testen, ob das Gerät einen für Sie geeigneten Augenabstand hat. Dieser liegt beim Mensch zwischen ca. 55 und 75 mm. Die meisten Geräte bleiben mit dem minimalen Abstand darunter. Bei einem Fernglas für Brillenträger ist ein großer Augenabstand wichtig, damit das Sehfeld uneingeschränkt beobachtet werden kann. Ansonsten können Schatten am Rand auftreten.
Ferngläser Arten
Ferngläser mit Porroprismen sind meist deutlich kostengünstiger. Allerdings sind sie nicht Druckwasser dicht. Die Dachkantprismen Ferngläser können bei entsprechender Verarbeitung und Vergütung die Porroprismen deutlich in ihrer Qualität übertreffen. Gerade in der Nahdistanz bis 10 m sind die Dachkantprismen um ein Vielfaches überlegen, in der mittleren Distanz von 10 bis 100 m wiederum ermöglichen die Porroprismen ein deutlich besseres räumliches Sehen.
Es hängt also – wie auch bei den folgenden Komponenten – sehr stark davon ab, wie Sie das Fernglas einsetzen wollen, welches Prisma das Richtige ist. Allerdings hat sich das Dachkant-System inzwischen durchgesetzt. Oft wird dazu tendiert, die Vergrößerung möglichst maximal zu wählen, das kann auch sinnvoll sein, wenn man tagsüber häufig weite Distanzen überbrücken will. Allerdings kann das Fernglas nur bis zu einer bestimmten Vergrößerung verwacklungsfrei gehalten werden. Diese ist individuell, liegt aber in der Regel bei maximal 10-facher Vergrößerung.
Ferngläser Vergrößerung: Was bedeuten die Zahlen?
Nehmen wir als Beispiel ein Fernglas 8x56: Die 8 sagt aus, dass das Fernglas 8-fach vergrößert und einen Objektivdurchmesser von 56 mm aufweist. Heißt also, dass die erste Zahl immer die Vergrößerung wiedergibt und die zweite Zahl sich auf den Durchmesser der Objektivlinse bezieht.
Je größer die Vergrößerung, desto kleiner die Fläche, von der das Licht für das Bild eingesammelt werden kann. Daher sinkt mit stärkerer Vergrößerung die Bildhelligkeit. Deswegen sollte mit steigender Vergrößerung auch auf einen größeren Objektivdurchmesser geachtet werden. Denn je größer dieser ist, umso mehr Licht wird eingesammelt und damit der negative Effekt der Vergrößerung aufgehoben. Für einen durchschnittlichen Gebrauch ist beispielsweise eine Vergrößerung von 8 bei einem Objektivdurchmesser von 42 mm nützlich. Bei einem Einsatz des Fernglases in der Dämmerung sollte die Vergrößerung schwächer oder der Objektivdurchmesser entsprechend größer sein.
Wie stellt man Ferngläser richtig ein
Möchten wir die Fokussierung und Dioptrien von Ferngläsern einstellen und gehen wir davon aus, dass das Fernglas über einen Einzelokularausgleich verfügt, der auf das linke Auge wirkt, müssen wir zunächst das linke Auge zukneifen. Wählen Sie hierfür ein Objekt in mittlerer Entfernung von ca. 100 Metern aus. Fokussieren Sie danach den Punkt so lange, bis das Bild für das rechte Auge komplett scharf ist. Danach wiederholen Sie dieses Vorgehen mit dem linken Auge.
Alle weiteren Einstellungen für den Nah- und Fernbereich werden über den Mitteltrieb geregelt.
Wie reinige ich Ferngläser
Bei der Reinigung von Ferngläsern sollten Sie darauf achten, dass Sie die Linse zunächst mit einem Pinsel oder Luftdruck vorsichtig von Staub oder Sandkörnern befreien, um Beschädigungen am Glas zu vermeiden. Sind die groben Partikel entfernt, können Sie danach mit einem Brillenputztuch und einem speziellen Optikreiniger die Linsen säubern.
Bei Fragen zu Ferngläsern schreibt uns einfach, oder ruft uns an.