Die Lichtstärke von Lampen wird in Lumen gemessen. Die üblichen Modelle für den Haushalt besitzen um die 100 Lumen.

Führender Hersteller für Taschenlampen ist LED Lenser, deren Lampen eine Leuchtleistung von bis zu 4000 Lumen erreichen. Diese sind optimal für die Jagd geeignet. So braucht man sie etwa bei der Nachsuche oder auf dem Heimweg bei einbrechender Dunkelheit.

Weitere wichtige Faktoren bei der Wahl der richtigen Taschenlampe für die Jagd sind die Batterie- oder Akkulaufzeit und das Gewicht der Lampe, denn es ist beides sehr unangenehm sowohl eine schwere Lampe mit sich zu tragen als auch plötzlich zu bemerken, wie die Leuchtleistung nachlässt.

Die Taschenlampen bestehen aus einem Gehäuse, in dem sich auch die Batterie befindet. Davor sitzt der Leuchtteil der Lampe, welcher nach vorne durch eine Linse abgeschlossen wird. Diese bündelt das Licht zu einem Strahl. Gegenüber der Linse befindet sich der Reflektor, der im Wesentlichen die Rückwand, die mit einer Spiegelschicht überzogen wurde, darstellt. Dieser Reflektor sammelt das „verlorene Licht“, das in die falsche Richtung ausgestrahlt wird, quasi wieder ein, indem er es zum Ausgang der Lampe zurückreflektiert. In der Mitte dieser Einheit ist die Leuchtquelle installiert.

Manche Taschenlampenmodelle setzen auf die klassische Technologie mit einer Glühbirne, von der die Leuchtkraft ausgeht.

Beliebter sind heute aber welche, die mehrere LED-Leuchten eingesetzt haben.

LEDs haben gegenüber den gewöhnlichen Birnen den Vorteil, dass sie wenig Energie in Form von Wärme abgeben und daher umso mehr Energie in Leuchtkraft umwandeln. Die klassischen Birnen verlieren enorm viel Energie dadurch, dass sie sehr viel Wärme produzieren.

Zudem wird das Licht von den LEDs wesentlich stärker gebündelt, so dass der Streuverlust der Lampe noch weiter minimiert wird. Die LEDs besitzen keinen Glühdraht, der irgendwann durchbrennt, weshalb ihre Lebensdauer äußerst lang ist.


Die Wahl der richtigen Lampe 

Als Jäger brauchen Sie eine kleine, leichte und zugleich lichtstarke Lampe, die im Idealfall mehrere Lichtfarben anbietet. Rotes und Grünes Licht stören bei der Jagd nämlich weniger als Weißlicht. Die Einsatzbereiche der Taschenlampe auf der Jagd sind vielseitig: Angehen und Verlassen des Hochsitzen, Nachsuche, Suchen des Anschusses,...

Die Auswahl an Lampen ist vielfältig aber garantiert ist für jeden Bedarf ein passendes Modell dabei. Selbst kleine LED Taschenlampen können den Nahbereich schon ausreichend ausleuchten. Vor Stoß, Staub und Spritzwasser geschützte Modelle eignen sich gut für Aktivitäten im Freien. Hochleistungstaschenlampen erreichen mit einer Laserdiode und mehrfachem Linsensystem Leuchtweiten von weit über einem halben Kilometer.